Einkaufen Tehran Style

Im letzten Post hatte ich euch ja versprochen, euch mit einkaufen zu nehmen. Da ich für gewöhnlich freitags den Wocheneinkauf mache war heute die perfekte Gelegenheit. Allerdings musste ich erst Putzi (mein Auto) auftanken fahren, da der Tank schon auf Reserve stand. Es kam wie es nicht anders kommen konnte: Stau. Zum Glück habe ich es trotzdem zur Tankstelle geschafft und habe mich danach für die einfachste Einkaufvariante entschieden. In Teheran gibt es nämlich drei Möglichkeiten, an Lebensmittel zu kommen:

1. Der große Supermarkt in der neuen Einkaufsmall Palladium. Die Mall gibt es jetzt seit etwa einem halben Jahr. Davor war ich auf die kleineren Supermärkte in der Umgebung angewiesen, die bei Weitem nicht so gut ausgestattet sind.

2. Zusammensuchen aller Lebensmittel in verschiedenen Tante-Emma Läden, bei Obst- und Gemüsehändlern und beim Metzger um die Ecke.

3. Bestellen bei einem kleinen Supermarkt. Lohnt sich meiner Meinung nach nur für Getränke oder wenn man konkret weiß, welche Kleinigkeit man haben möchte. Wenn man krank ist, kann man auch gut darauf zurückgreifen (wenn man Farsi kann). Ich suche mir meine Sachen am liebsten selbst vor Ort aus und freue mich immer wieder, wenn ich einen kleinen Schatz finde (neulich: Spargel!!!). Außerdem ist mein Farsi so gut wie nicht existent. Daher fällt diese Möglichkeit für mich aus.

Da ich nach meinem Tankstellen-Ausflug keine Lust darauf hatte, alles zusammensuchen zu müssen, habe ich mich für’s Palladium entschieden. Wie schon erwähnt ist das Palladium eine ziemlich große Shopping-Mall im Norden von Teheran, die sich noch im Aufbau befindet. Neben dem großen Supermarkt gibt es eine Apotheke, eine Fressmeile, einen Buchladen, zwei Konditoreien (mit Croissants!) und verschiedene Geschäfte. Eigentlich ist es im Palladium immer voll, sodass ich auch dieses Mal zum Parken ins fünfte Untergeschoss fahren musste (die Parkgebühren betragen übrigens ca. 1,20 Euro, egal ob man 10 Minuten oder 5 Stunden bleibt). Danach geht es mit dem Aufzug ins Erdgeschoss. Einkaufswagen geschnappt und los geht’s. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, ist der Palladium-Supermarkt unglaublich gut ausgestattet und bietet so ziemlich alles auf einem Fleck. Manchmal findet man hier sogar Ruccola, Gorgonzola oder andere Köstlichkeiten. Was ich heute vermisst habe ist Wasser mit Kohlensäure. Das musste einem riesigen Berg Redbull weichen. Hmpf. Die Fotoqualität ist leider nicht ganz perfekt, da ich mit dem Handy fotografiert habe. Habt ihr schon mal jemanden gesehen, der mit Kamera durch den Supermarkt läuft? Eben.

1. Aufforderung zur Beachtung der islamischen Kleidervorschriften. 2. Mein Wocheneinkauf. 3. Metzger-Theke 4. Insgesamt gibt es 17 Kassen. 5. Die Wurstauswahl ist auch hier leider sehr eingeschränkt. 6. Obst- und Gemüseabteilung.

1. Aufforderung zur Beachtung der islamischen Kleidervorschriften.
2. Mein Wocheneinkauf.
3. Metzger-Theke
4. Insgesamt gibt es 17 Kassen.
5. Die Wurstauswahl ist auch hier leider sehr eingeschränkt.
6. Obst- und Gemüseabteilung.

Da ich euch noch Möglichkeit zwei präsentieren wollte und außerdem mein Wasser mit Kohlensäure vermisst habe, habe ich mich danach noch auf den Weg zu ein paar von den kleinen Lädchen gemacht. Hier gibt es zwar viele Dinge nicht, dafür aber einige Importprodukte oder Kleinigkeiten, die im großen Supermarkt nicht zu finden sind (wie zum Beispiel Kokosmilch). Außerdem sind die Händler sehr freundlich und hilfsbereit. Der Besitzer des kleinen Ladens bei dem ich war, hatte kein Wasser mit Kohlensäure, hat dann aber irgendwo welches aufgetrieben. Ich habe den komischen und sehr nervigen Tick, dass ich kein Wasser ohne Kohlensäure runter bekomme. Das ist besonders auf Reisen unglaublich nervig. Aber ich kann es einfach nicht abstellen. Habt ihr auch irgendwelche komischen Angewohnheiten?

Nachdem man öfter in den kleinen Läden einkaufen war weiß man ein bisschen, was man in welchem Laden finden kann. Außerdem lernt man, dass es beim Metzger auch Pizzateig und Käse am Stück gibt, was oft das Abendessen rettet.

1. einer der zahlreichen kleinen Lädchen 2. und so sieht es dann von innen aus 3. Meica! 4. Obst- und Gemüsehändler 5. Metzger 6. auch auf Wocheinkauf? 7. mein allerliebster Blumenhändler

1. einer der zahlreichen kleinen Lädchen
2. und so sieht es dann von innen aus
3. Meica!
4. Obst- und Gemüsehändler
5. Metzger
6. auch auf Wocheinkauf?
7. mein allerliebster Blumenhändler

Mein Wocheneinkauf hat übrigens 2,4 Mio. Rial gekostet, also ungefähr 65 Euro. Und ich habe ganz schön viel eingekauft. Unter anderem Tomaten, Auberginen und Eier. Welche persische Köstlichkeit daraus wird, seht ihr morgen hier!

Vielleicht möchtet ihr in der Zwischenzeit noch an meiner Give-Away Verlosung teilnehmen? Einfach ein Stückchen runterscrollen und einen kurzen Kommentar hinterlassen!


Wenn ihr auch Lust auf einen Einkauf im Palladium bekommen habt (oder ihr euch noch ein paar Bilder anschauen möchtet), könnten euch diese beiden Links interessieren: 

offizielle Webseite Palladium oder Palladium auf Facebook.

Wer lieber die kleinen Läden besuchen möchte sollte in der der Hesabi-Street in Elahiyeh vorbeischauen. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s